2010 und 2011 wurden diese Träume wahr

Fluffy
Edna
Flocke
Schneeflöckchen
Choceur
Rosi
Judy
Beppi
Nala
Mäccy
Alpia
Pumuckl
Eleni
Milka
Roxy
Kipferl
Fleckbert
Murmelchen
Mira
Nochi
Moody
Sunny
Der kleine Prinz
Resi
Kiki
Feli
Smarty
Sammy
Resi
Virginia
Milly
Asti
Laramie
Fips
Fanni
Lupinchen
Lucie
Lassie
Sally
Koko
Orpheus
Wednesday
Malibu
Rudi
Lotte
Carlsson
Götz
Beany
Bibi
Butzl
Becky
Little Joe
Frodo
Spickey
Gabi Gacker
Spelli
Bommel
Daisy
Piggy
Pucki
Lulu
Feli(citas)
Fridolin
Roni
Chrissy
Lilly
Harald
Ferrari
Arni
Poseidon
Casanova
Schlappi
Delphi
Irma
________________________________________________________________________________________________

Ferrari & Klio





Zuerst hatte unser schwarzer Riesenrammler Ferrari das große Glück nach Vaterstetten ziehen zu dürfen, wo ein liebevoll für die Kaninchen gestalteter Balkon und eine Partnerin auf ihn warteten. Leider verstarb seine Partnerin im Januar 2012. Das wiederum war Glück für unsere Klio, die aus dem Nürnberger Notfall zu uns gekommen war. Nun durfte auch sie ins Kaninchenparadies ziehen. In der Garage stand schon alles für die Zusammenführung bereit, doch den Aufwand hätten sich die neuen Besitzer glatt sparen können, denn Klio und Ferrari erkannten innerhalb von Sekunden, dass sie eine gemeinsame Leidenschaft verband: Futtern. Und so mampfte man sich von zwei Seiten durch den leckeren Kräuterheuberg, bis man sich in der Mitte traf und alles war „gegessen“. Wir freuen uns für das tolle Schwarzweiß-Pärchen und wünschen ihnen ein wunderschönes langes Leben, das sie im Sommer im hauseigenen Garten verbringen dürfen. Viel Glück ihr zwei!

________________________________________________________________________________________________

Arni hatte Glück im Unglück. Sie wurde von Tierfreunden an der Isar gefunden und bei uns abgegeben. Wie sie dorthin kam können wir leider nur raten. Bei uns wurde sie kastriert und musste dann auch gar nicht lange auf ihr Traumzuhause warten. Ein einsamer Rammler aus München suchte Gesellschaft nachdem seine Partnerin verstorben war und so durfte Arni auf den kanincheneigenen Balkon ziehen. Anfangs waren sich die beiden noch nicht ganz einig, aber die flinke Arni gab dem größeren Revierchef keine Chance, sie einzuholen und in der Zwischenzeit sind sie ein nettes Paar geworden. Vielen Dank für das schöne Zuhause, wir drücken die Daumen, dass die beiden lange zusammen glücklich sein dürfen.

________________________________________________________________________________

Delphi haben wir von einer befreundeten Tierschützerin übernommen, Schlappi von einer Familie, deren Rammler sich nicht mehr verstanden. Schlappi fand bereits nach wenigen Wochen ein neues Zuhause und zog nach Regensburg, doch der temperamentvolle Jungspund überforderte die vorhandene angeschlagene Häsin schlichtweg. So kam Schlappi schweren Herzens zurück. Glück im Unglück, denn kurz darauf zog Delphi ein und die zwei wurden innerhalb kurzer Zeit ein wunderschönes Paar. Wir wagten es nicht zu hoffen, aber tatsächlich durften sie ein Paar bleiben und fanden zusammen ein neues Zuhause! Nun wohnen sie in einem eigenen Zimmer bei ganz lieben Karottenschnibblern, die ihnen wahrlich jeden Wunsch von den Augen ablesen! Wir können kaum genug danke sagen für dieses Geschenk des Himmels und hoffen, dass die zwei immer nur Freude bereiten.

________________________________________________________________________________

Casanova wurde bereits schon einmal von uns vermittelt, kam nach einigen Jahren jedoch zurück weil innerhalb kurzer Zeit gleich zwei seiner Partnerinnen gestorben waren. Doch er hatte wieder Glück. Nachdem er sich in unserer Pflegestelle mit Arni angefreundet hatte, fand er gleichzeitig mit ihr ein neues Zuhause. Nun lebt er mit seiner winzigen Partnerin in einem eigenen Kaninchenzimmer und wird rund um die Uhr betüddelt. Leider ist auch diese Häsin nicht mehr völlig fit, wir drücken aber ganz fest die Daumen, dass die zwei noch lange Zeit zusammen glücklich sein dürfen, damit der arme Schatz nicht schon wieder eine Frau gehen lassen muss. Alles Gute mein Süßer!

März 2012:
Lucy war nur ganz kurz in unserer Pflegestelle. Nahezu gleichzeitig mit der Abgabeanfrage für Lucy erhielten wir die Nachricht, dass Casanovas Partnerin verstoben war. Casanova hatte erst im November ein tolles neues Zuhause gefunden und wir waren so traurig über sein erneutes Pech. Fast wäre er als Rückläufer zu uns gekommen. Aber manchmal kommt es anders ….. Lucy – ein waschechtes schwarzes fränkisches Widdermädel – entpuppte sich nicht nur als Wunschkandidatin für Casanovas Besitzer sondern es war auch bei den Beiden Liebe auf den ersten Blick :o)). Schon nach ganz kurzer Zeit durfte er sie abschlecken und mit ihr kuscheln - wir freuen uns, dass beide so schnell einen Partner zum kuscheln gefunden haben und drücken ganz doll die Daumen, dass diese Liebe nun für Jahre bleibt!


________________________________________________________________________________________________

Den Riesen Poseidon haben wir von einem selbsternannten „Gnadenhof“ übernommen, wo er (und noch einige andere Kaninchen) einzeln und in kleinen Boxen lebten. Poseidon und Herkules konnten wir direkt mitnehmen, leider kam für Herkules jede Hilfe zu spät, er starb wenig später. Poseidon hatte mehr Glück. Er durfte zu unserer Luise ziehen, deren Partner gestorben war und lebt nun in einem schönen Außengehege bei seiner neuen Familie. Vielen Dank für das schöne Zuhause für unsere beiden schwarzen Riesennasen!

________________________________________________________________________________________________


Juhu,

also ich bin’s der Harald, der hübsche langhaarige Kerl, der lange Zeit die erste Stelle auf der Vermittlungsseite besetzt hat. Ja – 7 Monate war ich auf der Pflegestelle und ich sah viele Schweinis kommen und gehen und dachte schon, mich will wohl niemand haben. Nein, die Pflegestelle war nicht schlecht, aber eben auch kein zu Hause.
Irgendwann kamen dann auch noch die Mädels Lilly und Lulu zu den Pflegetantis und die hatte ich echt gern und daher auch furchtbar Angst, dass ich die auch wieder gehen sehe und ich würde wieder zurückbleiben.
Aber was meint ihr, einen Tag vor Weihnachten hat bei den Tantis die Frau Vogl angerufen (die ist auch die Patin für die Johanna und Johanna kenn ich noch von früher, die kam nämlich aus dem gleichen Notfall wie ich) und gesagt, dass sie ein nettes Böckchen und vielleicht sogar noch Mädis sucht. 2 Mädis hat sie schon daheim, aber sie hat ganz viel Platz für noch ein paar weitere Schweinis. Die Wahl ist auf mich gefallen und wenn ich will, dann darf ich Lilly und Lulu mitbringen.
NATÜRLICH WOLLTE ICH!
Naja, dann haben die Frau Vogl und die Tantis noch ein paar Sachen geklärt und einen Tag vor Silvester durften wir drei zusammen (!!!) nach Allershausen umziehen und wurden dort von einem supertollen Gehege und 2 Schweinemädis erwartet.
Na gut, am Anfang gab’s schon ein bisschen Streit, jeder will sich halt seinen Platz sichern, aber nach ein paar Tagen war alles paletti. Wir verstehen uns gut und hier ist es super!

Ja – die Tantis hatten schon recht, als sie immer sagten, Harryman mach dir nichts draus, du findest auch noch ein Plätzchen und das wird was ganz Besonderes sein!





September 2012
Hallo, ich bin’s mal wieder, euer Harry. Ein Trubel war das hier am Samstag, unglaublich. Wurden wir doch alle in Transportboxen und Röhren gestopft und dann kam mein ehemaliges Pflegefrauchen aus Gauting … das war ein Schreck, ich dachte schon die will uns einpacken und mitnehmen. Hat sie zwar nicht, aber was dann kam war auch nicht grad ein Grund zum Freundentanz. Wurden wir doch alle in ein provisorisches Gehege gesetzt … zum Glück lag zumindest Leckerzahn drin … wir dachten „okay, heute mal Drinnenabwechslung statt Gartenabwechslung“, ich tritschle gemütlich von Halm zu Halm und stehe plötzlich so nem schwarzen dicken Teilchen gegenüber.



Und was macht das Teilchen??? Es klappert mich an, MICH, den tollsten Harryman unter der Allershausener Sonne, Hüter meiner Weiber … naja, und im tiefsten Herzen auch ein Feigling. Aber das war echt zu viel, die hab ich mir gekauft die kleine Mopseline. Wir haben uns dann ein paar Mal so richtig in die Wolle gekriegt, sogar ein Tröpfchen Blut musste sie lassen … aber soll ich euch was sagen, so scheußlich is die gar ned. Eigentlich is die sogar ganz legga und da sie endlich kapiert, dass ICH hier der große Macker bin will ich mal nicht so sein, dann kann die auch da bleiben. Wenn das bedeutet, dass die Leckerzahnrationen aufgestockt werden, bestens! Und dann muss ich noch was loswerden … ich wollte mal ganz dolle danke sagen an meine allerbesten Gemüseschnibbler, Fenchelteekocher und Etagenbauer unter der Allershausener Sonne … ihr seid die Größten!!!





April 2013
Da bin ich schon wieder, euer Harryman und wisst ihr was, ich darf meinen Charme nun sogar 5-fach spielen lassen, denn am Samstag ist die kleine Urmel bei uns eingezogen. Die Mädels von der Kleintierhilfe haben sich so sehr gefreut, als mein Frauchen per Mail mal gefragt hat, warum sich denn für die goldige Maus überhaupt kein Plätzchen finden lässt und dass sie uns allen schon sehr gut gefallen würde. Denn für die Urmel sollte es ein ganz besonders guter Platz sein, denn sie hat wohl eine chronische Kehlkopfentzündung und bekommt derzeit Globulis. Sie ist fit, munter und vergnügt und hat keine Probleme, aber trotzdem soll sie bei Leuten sein, die wirklich Ahnung von uns kleinen Wesen haben. Na und das ist hier ja wohl absolut der Fall, meine Frauchens und auch das Herrchen tun nämlich alles für uns, jawoll nämlich.

Die Vergesellschaftung war einfach, denn das Urmi tut und macht was ich ihr sage … genau so mag ich das natürlich! Und hübsch ist sie auch und juuuuuung, hmhmmmm. Nö meine Dicken, ihr müsst nicht eifersüchtig werden, aber so ein bisschen Frischfleisch macht so nem tollen Kerlchen wie mir einfach Spaß ;-)
Ich melde mich dann bald mal wieder mit einem Gruppenbildchen bei euch
euer toller Harry



April 2013
Juhu Zweibeins,

hat nicht lange gedauert, aber hier bin ich wieder euer Harryman. Ich hab nämlich schon wieder Neuigkeiten für euch. Ja und irgendwie auch traurige, kaum war die kleine liebe Urmel bei uns eingezogen und wir waren eine fröhliche und glückliche Sechsergruppe, da musste Queenie – ihr erinnert euch an den Einzug des dicken Teilchens – über die Regenbogenbrücke gehen. Ich hab keine Ahnung davon, vielleicht könnt ihr was damit anfangen, Frauchen sagte was von Schlaganfall. Mann Leute, unsere kleine Freundin war doch erst drei Jahre alt! :-(
Der Familienrat hat dann kurzerhand entschieden, wir haben einen Platz frei und es ist bestimmt in Queenies Sinn, wenn wir ihren Platz an ein kleines bedürftiges Schweinchen weitergeben und so ist Speddy bei uns eingezogen. Das Beste an der Sache ist, dass Speddy eine gute Freundin von Urmelchen war – die beiden kannten sich von früher und haben sich hier wieder getroffen.
Naja, ich hab mich also mal zusammengerissen und nicht gleich den großen Macker markiert und so sind wir jetzt wieder eine glückliche und fröhliche Sechsergruppe. Danke Frauchen, dass ihr mir wieder ein Mädel gebracht habt, schließlich brauche ich im besten Mannesalter meine Beschäftigung.

Drückt die Daumen, dass wir jetzt lange in dieser Konstellation zusammenbleiben können.

Ciao euer Harry

Und hier seht ihr mich mit meinem Hühner- ... äh Weiberhaufen




Januar 2015
Zumindest gute anderthalb Jahre herrschte nun einigermaßen Ruhe in der tollen Gruppe. Nur Lulu war dazwischen am kränkeln, aber auch das hat man wieder gut in den Griff bekommen. Und dann wurde Harry krank, richtig krank und trotz aller Bemühungen machte er sich am letzten Tag des alten Jahres auf die Reise. Wir sind so glücklich, dass er bei euch sein durfte und wir danken euch von Herzen dafür, dass ihr alles versucht habt. Es ist nicht eure Schuld, dass ein großer Teil der Tierärzte mit Kleintieren nichts am Hut und viel zu wenig Wissen darüber haben. Er hatte es superschön bei euch und ist euch um jeden Tag dankbar, so wie wir!

Aber natürlich darf ein Mädelsquartett nicht ohne Cheffe bleiben und so hat Coconut das große Los gezogen. Das 2-jährige Böckchen, das auch schon so einiges hinter sich hat, saß alleine bei uns und fand sein Leben und den kleinen Käfig ziemlich bescheiden. Wir konnten ihn nicht wirklich einschätzen, da wir ihn ja nicht mit Artgenossen erlebt hatten und wussten auch nur, dass er zuletzt mit einem Weibchen gelebt hatte, das auch schon älter war. Wir haben sehr gehofft, dass er eine größere Mädelsgruppe im Griff hat, denn im Gepäck hatten wir auch noch gleich zwei junge Weibchen, die ein Adoptant von uns aus nicht allzu toller Haltung geholt hatte. So begann eine muntere 7-er-Vergesellschaftung und munter ist tatsächlich der richtige Ausdruck, denn Coco war keineswegs ein Duckmauser und er und Ronja haben sich gleich mehrmals beim Kampf um den Chefposten in die Wolle bekommen. Als dann endlich Ruhe einkehrte mischte sich Neuzugang Goldie mit ein und ließ die pubertierende Zicke heraus hängen und wirbelte wieder alles durcheinander. Aber Coco meistert es relativ suverän und jetzt, nach einer knappen Woche, hat sich alles soweit beruhigt, dass man den Umzug ins große Gehege in Angriff nehmen kann. Wir wünschen euch so sehr, dass ihr eine richtig tolle und glückliche Gruppe bekommt, die euch auch lange keine Sorgen mehr machen wird. Alles Liebe!

Das Vergesellschaftungsgehege


Chillen


August 2016
Nachdem der Trupp beim letzten Mal ziemlich lange gebraucht hat, bis es wieder friedlich und harmonisch gelaufen ist, Milben, Augenverletzungen und ein übler Abszess dazu kamen, war nun erstmal Erholungsphase angesagt ... aber insgesheim liebäugelten die Damen des Hauses immer mal wieder damit, dass noch ein weiteres Schweinchen in die Gruppe einziehen sollte. Und als dann Nüsschen nach einer zu ruppigen Vergesellschaftung plötzlich alleine saß gab es kein Halten mehr und der Chef des Hauses gab sich geschlagen. Nüsschen hat sich recht schnell zurecht gefunden und wir freuen uns wie immer riesig! DANKE!!!


________________________________________________________________________________________________


He ihr,

ich bin’s die Pucki, die rehbraune Schönheit. Ich bin jetzt auch im neuen zu Hause angekommen und es ist soooooo schön! Für mich hat sich ja lange niemand interessiert und dann ging alles ganz, ganz schnelle.
Die Pflegetantis haben eine e-mail bekommen, dann haben sie telefoniert und schon 2 Tage später haben sie mich eingepackt und gesagt: „Pucki wir haben zu Hause für dich und es ist auch gar nicht weit zu fahren.“ Ich wohne jetzt nämlich in Fürth, das ist wirklich ganz nah bei Nürnberg.
Als wir in diesem Fürth ankamen, haben die schon auf mich gewartet. Ich wurde aus der Box genommen, ganz lieb gestreichelt und dann durfte ich zu meinen neuen Freunden, Isa und Bobbi. Isa ist ein liebes, eher stilles Mädi, aber die arme ist auch krank, die hat ein Problem mit der Schilddrüse und Bobbi ist mein Traummann. Das war wirklich Liebe auf den ersten Blick und zwar auf beiden Seiten.
Wir haben alle drei gleich zusammen gefuttert und den neu eingerichteten Eigenbau erkundet und wir sind einfach Freunde. Die Zweibeins sind auch ganz toll, ich hab fast das Gefühl, die tun alles für uns kleine Quieker und das ist wirklich toll.
So jetzt muss ich wieder meinen Pflichten und Freuden in der Gruppe nachkommen, ich hoffe ihr versteht das.

Tschüß und ganz liebe Grüße von einer glücklichen Pucki

Weihnachten 2011


Leider konnte die arme Isa die kleine Gruppe nicht mehr lange genießen und musste über die Regenbogenbrücke gehen. Natürlich sollte wieder ein drittes Schweinchen einziehen und die liebe Familie verliebte sich schnell in die zarte Feli. Alles wurde möglich gemacht, damit einem Einzug am 1. Weihnachtsfeiertag nichts im Wege stand und so hat Feli an Weihnachten ihr Zuhause für immer gefunden. Wir freuen uns riesig über diesen tollen Platz für unsere süße zutrauliche Peruanerlady.



Mai 2012


Und wieder währte das Glück nicht lange. Felicitas, die an Weihnachten noch das Geschenk erhielt, in ihr neues zu Hause ziehen zu dürfen, konnte dieses Glück leider nur 3 Monate lang genießen. Die kleine Maus wurde überraschend und plötzlich sehr schwer krank und wollte nichts mehr futtern. Sämtliche Tierarztbesuche, Päppelversuche und auch Liebe der neuen Familie halfen nicht weiter, Feli musste den Gang über die Regenbogenbrücke antreten.
Die Trauer war groß und man überlegte sich, ob man wieder ein Schweinchen aufnehmen sollte und aus dem Paar eine Gruppe machen sollte. Die Entscheidung fiel positiv aus und die Wahl fiel auf die silbergraue Schönheit Flocke. Flocke war erst kurz zuvor mit ihren beiden Freundinnen bei der Kleintierhilfe eingezogen und durfte dann am 13.05.2012 (trotz Muttertagsfeierlichkeiten in der Familie) umziehen nach Fürth. Flocke ist ein echt cooles Schweinemädel, das zwar erst ein Jahr alt ist, aber so unglaublich souverän und selbstbewusst und wir sind sicher, dass sie den beiden Faulpelzen Bobbi und Pucki mal ein bisschen einheizt.
Wir danken der Familie, dass sie den Mut hatte, trotz zweier Verluste in so kurzer Zeit, wieder ein Schweinchen zu adoptieren und drücken ganz ganz fest die Daumen, dass das Glück des Trios dieses Mal von ganz langer Dauer ist.

September 2012
Servus ihr Zweibeins,

ich bin’s die Kiki! Mein eigentliches Zweibein hat mich und alle meine Freunde zur Kleintierhilfe abgegeben. Naja und dann hab ich mit 2 meiner Freundinnen bei der Conny gewohnt, zusammen mit dem Spunky. War richtig nett dort, aber dann ist in Fürth bei ganz lieben Menschen total überraschend ein Mädi gestorben und die waren total traurig und die 2 Schweinis die noch dort wohnen waren noch trauriger, weil das Mädi dort nur 5 Monate wohnen konnte und das Mädi davor nur 3 Monate. Oh Mann, ich kenn die Menschis und die Schweinis dort ja inzwischen – die sind alle so super lieb und hatten so ein Pech.
Naja, jedenfalls kam die Conny und hat gefragt, ob ich für die zwei Schweinis Spielkameradin und für die Menschis Trösterli sein will. Ja klar, da hab ich gleich ja gesagt und ich hab einen großen Vorteil, ich bin nämlich dreifarbig und somit ein richtiges Glücksschwein! Daran glaub ich ganz fest!!! Ich freu mich jedenfalls ganz feste, dass meine neuen Zweibeiner mir unmittelbar nach dem großen Verlust von Flocke eine Chance gegeben haben, dass ich nun auch endlich ein neues, endgültiges zu Hause habe und ich hoffe, dass ich ihnen auch ein bisschen darüber hinweghelfen kann.
So und nun entschuldigt mich, wie ihr gelesen habt, hab ich einen Job zu erledigen und ich denke Frauchen wäre schwer enttäuscht, wenn ich mir mein Futter nicht pünktlich abholen würde.

Tschüss
Eure Kiki

November 2014
Viel Zeit ist vergangen und leider ist von der "alten Truppe" niemand mehr übrig. Verständlicher Weise hat das Frauchen auch mal darüber nachgedacht mit Meerschweinchen aufzuhören, aber wer erst mal sein Herz an diese kleinen Quieker verloren hat, der schafft es kaum und das ist auch gut so, denn so wurden nach einem erneuten Trauerfall zwei kleine Zicklein aus dem Tierheim geholt und als schließlich auch noch das Böckchen keine Lust mehr hatte, gegen seine Leukose zu kämpfen und sein Köfferchen gepackt hat, hat unser Cookie das große Los gezogen und ist seine Reise nach Nürnberg angetreten. Er ist zwar immer noch ein kleiner Schisser, aber nun zumindest ein richtig glücklicher kleiner Schisser, der zwei hübsche Damen bebrommseln darf und nach Strich unf Faden verwöhnt wird.

Wir hoffen, dass dieses Trio nun lange gesund und glücklich zusammen leben darf.

Danke an unser Patenfrauchen Marion, dass sie weiterhin den kleinen Möppies nicht wiedererstehen konnte ;-) ... alles Gute für euch!



________________________________________________________________________________________________


Hallo, ich bins, die Spelli. Ich habs fast nicht geglaubt aber das Leben kann sooooo schön sein! Mein Pflegefrauchen hat immer gesagt, dass ich zuerst meinen Beinchenbruch gut ausheilen lassen muss, dann kommt noch die Kastra und dann…ja, dann treff ich mein Traumschlappohr. Versprechen kann die mir ja viel, dachte ich - aber ich sag’s Euch – die hatte echt Recht! Am 28.10.2011 zog ich nach München zum Schlappi. Der hatte kurz zuvor seine Partnerin verloren und war ganz traurig.
Meine neue Gemüseschnipslerin hatte alles ganz liebevoll hergerichtet, damit wir uns entspannt kennenlernen können. Er fand mich ja gleich klasse, logo oder? Ich wußte noch nicht so recht, was ein anderes Kaninchen ist und bin am Anfang ein bißchen davon gesaust. Aber ich hab dann ganz schnell verstanden, dass das einer zum kuscheln, putzen und Spaß haben ist. Und schaut selbst – sind wir nicht ein Traumpaar ?!?!
Ach ja, was ich unbedingt noch erwähnen will– die Pfütze ist nicht das, was Ihr jetzt vielleicht denkt…
Nein, nein, wir hatten da gerade Arbeitsteilung – ich hab den Schlappi geputzt und er hat dafür den Küchenboden ausgiebig gewischt :o).
So nun mus sich wieder los zum Schlappi – ich drück allen anderen die Daumen, dass sie auch so einen schönen Platz bekommen!
Servus, Eure Spelli

________________________________________________________________________________________________


Bommel war nur kurze Zeit in unserer Pflegestelle. Nachdem er 4 Jahre mit seiner Mutter in einem Käfig und in schlechter Haltung verbrachte zog er das große Los und durfte schon nach 14 Tagen zu einem netten Mädel nach München ziehen. Anfangs war er etwas schüchtern – klar, er kannte bisher ja nur Mammas Rockzipfel :o) aber schnell verliebte er sich in seine Lotte.
Die beiden haben freien Auslauf in einem 150 m² Haus und zusätzlich einen Garten zur Verfügung – wir konnten Bommels Glück kaum fassen, denn wie sonst sollte man den Kaninchenhimmel auf Erden bezeichnen? Lotte und Bommel, wir wünschen Euch alles Gute und viel Spaß beim kuscheln!

________________________________________________________________________________________________


Little Joe und Gabi Gacker sind nach einem kurzen Aufenthalt auf der Pflegestelle im Fränkischen zurück nach Oberbayern. Die beiden verspielten Jungspunde leben dort jetzt mit der älteren und souveränen Schweinedame Paulchen zusammen. Hoffen wir, dass sie ihnen den letzten Schliff an Erziehung verpasst. ;-)
Die 2 Zwerge haben das Glück, dass sie nicht nur in einem zu Hause gelandet sind, wo ein älteres Schweinchen für Orientierung im weiteren Leben sorgt, nein sie dürfen sogar täglich 24 Stunden Freilauf in der Wohnung von Frauchen genießen. Dieses Glück haben nur wenige unserer Pfleglinge.
Wir wünschen dem Trio und natürlich auch Frauchen viel Freude zusammen.

Januar 2012: So macht ein Schweinchenleben Spaß :-))



________________________________________________________________________________________________


Hallo Leute,

ich hab ja schon ganz viel auf der Homepage unter den Neuigkeiten berichtet, jetzt bleibt mir eigentlich nur noch euch meine neue und einzige Liebe – Lotti - vorzustellen. Mit ihr wohne und lebe ich jetzt zusammen und ich kann nur immer wieder betonen, wie toll das alles ist. Ich hab euch auch ein Foto von ihr mit beigefügt, schön oder? Ich finde jedenfalls, sie ist die schönste Meerschweinchenfrau der Welt, gut ich kenn ja keine anderen, aber trotzdem, es ist einfach wunderschöööööööööööööön hier und sie ist es auch und überhaupt – mir geht’s richtig gut.

Tschüß
Euer Spickey

________________________________________________________________________________________________


Hallo Leute,

ich bin’s der Frodo. Ich hab jetzt endlich ein zu Hause und das ist so schön, davon muss ich euch einfach erzählen. Also stellt euch vor, ich wohne jetzt in Kammerstein, ganz in der Nähe von Nürnberg, oh Mann ich bin so froh, dass ich nicht so weit Auto fahren musste. Aber es kam noch viel besser, als wir dort ankamen, warteten 6 Mädels auf mich, ja auf mich! Naja aller Anfang ist schwer und zunächst haben die Damen ihren Eigenbau schon ein bißchen verteidigt, aber der Eigenbau ist ca. 9 qm groß und so konnte ich immer schnell wegrennen und für alle ist genug Platz. Aber was soll ich sagen, es hat nicht wirklich lange gedauert und sie haben mich akzeptiert. Kaum ein paar Tage später turnte ich schon ganz mutig durch alle 3 Etagen und hab in friedlicher Eintracht mit MEINEN Frauen gefuttert. Ich glaub, ich hab’s richtig gut erwischt. Danke Leute!

Ach ja, ich schick euch noch ein Foto von meinem neuen zu Hause, vielleicht kann ja der eine oder andere von euch sich was abschauen und ein paar meiner Freunde glücklich machen und wer von euch Lust hast, kann ein paar meinen Mädels auf dem Bild finden, aber da müsst ihr euch schon Mühe geben.



Tschüß euer Frodo – der neuerdings gaaaaaaaaaanz viele Aufgaben hat, ach ja so viele Frauen …. ein Stress ist das ;-)

Tschüßi



________________________________________________________________________________________________


Butzl hat ihr endgültiges Zuhause in München-Lochhausen gefunden. Dort wohnt sie mit 2 weiteren Schweinchen in einem hübschen Bodengehege. In den 1 1/2-jährigen Luke hat sie sich gleich verliebt, während es mit der 2-jährigen Rory erst noch ein paar Startschwierigkeiten gab. Inzwischen sind die 3 jedoch glücklich und zufrieden und knabbern schon gemeinsam an den von den Zweibeinern gestifteten Leckerlichkeiten herum. Wir wünschen dem Trio alles Gute und ach ja nicht zu vergessen die kleine Butzl heißt jetzt Lucy.



________________________________________________________________________________________________


Hallo Zweibeiner, wisst ihr was? Ich bin im Paradies gelandet!!!
Erst wurde ich aus diesen winzigen Miniverschlägen befreit, dann wurden meine Wunden versorgt und ich bekam plötzlich viel Leckeres zu futtern und nun auch noch DAS! Zwei superhübsche Mädels, hinter denen ich den ganzen Tag herbrommseln kann ... vor allem die Tiffy müsstet ihr sehen *schmacht*, noch viel mehr Platz als zuvor bei den Pflegetantis und ein ganz liebes Gurkenfrauchen mit einer genauso lieben Familie. Stellt euch mal vor, die Omi baut sogar Salat an für uns. Naja, vielleicht baut sie den auch eher für die Zweibeiner an, aber wir bekommen gaaaanz viel davon ab. Meine zwei tollen Mädis kommen auch vom Tierheim und die anderen Tiere hier im Haus auch, ist das nicht super?! Und wisst ihr noch was?
Hier bleib ich, weil hier bin ich endlich ZUHAUSE angekommen!!!
Glückliche Grüße von eurem Balu (ehemals Götz)







________________________________________________________________________________________________


Die zwei verwitweten Schweinchen haben sich in der Pflegestelle kennen und lieben gelernt und weil Lotte eh so ein Angsthaserl ist haben wir dann auch beschlossen, dass sie uns nur gemeinsam verlassen werden. Und das hat schneller geklappt als je erhofft und all unsere Wünsche für die beiden sind in Erfüllung gegangen. Es gibt einen Garten, der bei gutem Wetter und unter Aufsicht zu Ausflügen ins Grüne einlädt, es gibt eine nette Schweinedame, die zwar Rudi erst mal gezeigt hat wer hier die Chefin im Haus ist, aber schon am nächsten Tag wurde friedlich zusammen gemampft, es wird ein toller Eigenbau gebastelt und die ganze Familie ist so tierlieb, dass ein paar Wochen Bodengehege (bis Fertigstellung Eigenbau) keine Belastung darstellen und das liebevoll eingerichtete Vergesellschaftungsgehege mit Zweigen, Heuhaufen und Gurkentalern hat uns restlos überzeugt ... für Rudi & Lotte beginnt hier noch einmal ein wundervolles Leben ... viel Spaß Euch Wuslern und von uns ein herzliches Dankeschön an die lieben Gurkenschnibbler!

Erster Gartenausflug im neuen Zuhause




Dezember 2011
Leider war Rudi nur ein knappes dreiviertel Jahr das große Glück vergönnt, denn kurz vor Weihnachten musste er leider eingeschläfert werden. Und so traurig dies ist, so glücklich ist nun unser Fridolin, der am Heiligen Abend ganz unerwartet zwei tollen Ladies an seiner Seite hatte. Danke nach Taufkirchen, dass ihr genau das zu eurer Entscheidung gemacht habt ... Weihnachten darf niemand alleine sein.

________________________________________________________________________________________________


Böckchen gesucht - Trio adoptiert ... so oder ähnlich ist die Geschichte von Orpheus, Malibu und Wednesday in Kurzform. Ihre neuen Gurkenschnibbler hatten ein trauerndes Weibchen, dessen Partner gestorben war und Orpheus sollte der Nachfolger werden. Doch wir vermitteln ja bis auf wenige Ausnahmen nur noch in Gruppenhaltung und da das tolle Bodengehege genug Platz bot war es natürlich gar keine Frage, dass Orpheus noch eine seiner lustigen Ladies mitbringen sollte. Nur dann würde ja ein Schweinchen übrig bleiben ... nach vielen Überlegungen (die wir auch wichtig und gut finden!) und vielen Telefonaten wurde dann beschlossen alle vier Schweinzels zu vergesellschaften und vielleicht eines der Mädels in der Vermittlung zu lassen ... gab es diesen letzten Gedanken wirklich??? ;-)
So wurde aus der Anfrage nach einem Böckchen die Vermittlung eines Trios in ein wunderschönes Zuhause bei ganz lieben Menschen - vielen Dank nochmals Euch Beiden und alles Gute für Euer Quartett!



Zwei Wochen später:
Nach ein paar Tagen gab es noch mal eine Rangordnungsdiskussion, die nun Orpheus mit Assistenz von Liesel für sich entschieden hat, Wednesday musste sich von den beiden abwechselnd besteigen lassen und hat sich zusammen mit Malibu mit ihrer "Mitarbeiterrolle" abgefunden. Aber wie man auf den Photos sieht ist das Kleeblatt inzwischen absolut harmonisch.



________________________________________________________________________________________________


Als kleiner Trauerkloß kam er zu uns und hat ganz schnell einen Hauptpreis gezogen ... schon nach drei Wochen durfte er zu zwei süßen Ladies in einen wunderschönen Eigenbau ziehen. Auch wenn die Vergesellschaftung seinen lieben neuen Gurkenschnibblern einiges an Nerven gekostet hat, so hat er doch ganz rasant alle Herzen erobert. Alles Gute kleiner Schatz, genieß Dein tolles neues Leben!

________________________________________________________________________________________________


Sonnenschein Sunny hatte im Leben nicht viel Glück. Erst saß er viel zu lange in einer Pflegestelle, konnte dann aber von uns vermittelt werden. Leider war das Glück nicht von Dauer und nach dem Tod seiner Partnerin wurde Sunny wieder abgegeben. In der Pflegestelle lernte er dann Moody kennen und mit ihr genoss er sein Leben in vollen Zügen. Leider wollte sich so schnell kein Zuhause für die beiden finden. Doch dann kam eine Traumanfrage für Sunny. Ein älteres Mädel hatte seinen Partner verloren und es fand sich kein Böckchen in ihrem Alter. So bat man uns, Sunny einzeln zu vermitteln. Ein solches Traumzuhause konnten wir uns nicht entgehen lassen und so zog Sunny wenige Tage später bei seiner neuen Frau ein. Es war wohl Liebe auf den ersten Blick, die zwei fanden sich auf Anhieb sympatisch. Und als wäre es Schicksal gewesen, fand sich noch am selben Wochenende auch das neue Zuhause für Moody und so durften beide Schweinchen bei neuen Partnern glücklich werden.
Vielen Dank für das wunderschöne Zuhause für Sunny, wir hoffen, er ist jetzt endlich für immer angekommen und darf jetzt seinen Lebensabend so genießen wie er es sich verdient hat. Alles Gute, kleiner Mann!

________________________________________________________________________________________________


Auch diese drei Racker hatten unendlich viel Glück. Zuerst wollte die neue Gurkenschnibblerin ja entweder Mira ODER Nala... Schnell wurde jedoch klar, dass sie sich nicht entscheiden konnte und da sollten es kurzerhand beide Damen werden. Am Tag des geplanten Umzugs kam leider alles anders als geplant, und das Böckchen im neuen Zuhause wurde schwer krank. Die Vergesellschaftung wurde abgesagt und Nala kurzerhand zu Nochi und Mira gesetzt. Leider hat es "Herr Blödmann" nicht geschafft. Obwohl es uns für ihn und sein Frauchen sehr sehr leid tat, durften wir uns dennoch riesig freuen, denn der kleine Nochi, Miras Sohnemann, durfte nun den Platz des Haremswächters im Traumzuhause einnehmen. Nun toben die drei fröhlich mit Consuela durch den wunderschönen Eigenbau.

Liebe Karin, vielen vielen Dank für das wunderschöne Zuhause und besonders dafür, dass der kleine (G)nochi Herr Blödmanns Nachfolger werden durfte. Wir wünschen dir immer gesunde Schweinchen und viel Spaß mit deinem neuen Quartett!!

________________________________________________________________________________________________


Diese drei Schweinchen hatten ganz großes Glück. Die neue Gurkenschnibblerin hatte sich auf den ersten Blick in unser Kipferl verliebt und wollte eigentlich "nur" zwei Schweinchen. Aber da unser Kipferl schon immer in einer größeren Gruppe gelebt hatte, wünschten wir uns zwei Partner für sie. Und für Kipferl hätten die neuen Besitzer wohl alles getan, kurzerhand wurde ein Trio-tauglicher Eigenbau gezimmert und Kipferl durfte mit Fleckbert und Murmelchen umziehen. Für die beiden Kleinen hätte es nicht besser kommen können als mit ihrem Tantchen gemeinsam ins neue Zuhause zu reisen, so durften die Geschwister zusammenbleiben und Tantchen kann noch ein Auge auf die Erziehung werfen.

Wir wünschen der kleinen Familie alles alles Gute für die Zukunft und den neuen Gurkenschnibblern viel Freude mit den kleinen Rackern!

________________________________________________________________________________________________


Die lustige Betteltante Judy und ihre Freundin Roxy durften den Weg ins neue Zuhause zusammen antreten. Dort wurden sie schon von einem lieben Kastraten und einem großen Eigenbau erwartet und fühlten sich schon nach kurzer Zeit sichtlich wohl. Wir freuen uns sehr, dass die liebe Familie alle guten Ratschläge sofort umgesetzt, ihrem Bub eine tolle Zukunft und unseren Mädels ein super Zuhause beschert hat. Nun freuen wir uns noch auf ein Photo vom Trio und wünschen Zwei- und Vierbeinern alles Gute.

________________________________________________________________________________________________


Für Milka wurde bereits im Januar ein Traum Wirklichkeit, für Eleni war es dann am 13. März soweit und auch uns Pflegefrauchen blieb beim Anblick des wunderschönen Eigenbaus nur noch der Mund offen stehen. Nicht nur, dass die kleinen Quieker eine 2,8 m lange Rennfläche zur Verfügung haben, nein, auf jeder Etage gibt es Kuschelbettchen, Verstecke und alles was die kleinen Schweineherzen begehren und das auch noch optisch so toll gestaltet, dass auch wir seither von so einem Prachtstück träumen. Und eine Zweibeinerin, die wirklich jedem ihrer drei Jungs statt dem Stress der Bockgruppe drei eigene Mädels gönnt, da bleibt uns eigentlich nur noch DANKE zu sagen!!!

Und als wäre ein Traumzuhause für zwei Schweinchen nicht schon Glück genug, durfte im April 2010 dann auch noch Moody zur Truppe stoßen. Die süße Maus, die als "Mad Eye Moody" zu uns kam, aber schnell zu Moody Zauberauge wurde, blieb zurück, nachdem wir für ihren Freund Sunny ein unglaublich tolles Zuhause nicht ablehnen konnten. Noch bevor wir ihr einen neuen Partner zur Seite stellen konnten, nutzte die neue Gurkenschnibblerin die Gelegenheit, dass Moody "solo" geworden war und so durfte Moody noch am selben Tag umziehen. Vielen Dank, mehr können wir einfach nicht mehr sagen. Diese drei Schweinchen haben das ganz große Los gezogen!

________________________________________________________________________________________________


Die zwei kleinen Lauser, die sich in der Pflegestelle kennen und lieben gelernt haben, freuen sich riesig, dass sie nun gemeinsam in einen neuen Schweinchenlebensabschnitt starten durften. Zwar mit ein bisschen Anlaufschwierigkeiten, denn die bereits vorhandene Oldielady Mia hatte sich bei der Vergesellschaftung verletzt und so musste man doch noch einmal für einen Tag unterbrechen. Aber nun ist das Quartett perfekt und die Teenies bringen reichlich Wirbel in die Bude. Wolli-Willi, wie Pumuckl nun heißt, brommselt glücklich um seine drei Damen herum und Leni, ehemals Alpia, findet die neuen Freundinnen total klasse. Der tägliche Freilauf im geräumigen Flur ist natürlich Spannung erster Schweinchensahne und wenn´s nun bald noch in den Garten geht ist das Glück vollkommen.

Liebe Gabi, ich danke Dir, dass Du uns trotz der anfänglichen Probleme noch Dein Vertrauen geschenkt hast, wir freuen uns sehr über diese schöne Vermittlung. Ich hoffe Deine zwei Mädels haben noch eine lange, gesunde Zeit vor sich!

________________________________________________________________________________________________


Choceur kam aus dem schlimmen Notfall im November 2009, als eine liebe Tierschüterin viele Schweinchen von einem Bauernhof gerettet hat. Dort lebte Choceur in einer tristen Welt ohne Licht, teilte sich Kartoffelschalen mit ihren vielen Artgenossen und es grenzt an ein Wunder, dass das noch kleine Babyschwein nicht zertrampelt worden ist. Aber alles kämpfen hat sich für Choceur gelohnt. Nachdem sie sich in der Pflegestelle erholen durfte, meldete sich auch schon bald eine liebe Interessentin für sie. Und pünktlich mit den ersten Frühlingssonnenstrahlen durfte sie nun zu 7 neuen Freunden ziehen. Der Haremswächter, der doch eigentlich ein "Warmduscher" hätte sein sollen, hat sie gleich freudig begrüßt und so wird Choceur ihren schlechten Start ins Leben sicher bald vergessen haben.

Genieß dein neues Leben kleine Maus, werd groß und stark und tob´ im Sommer schön durch den Garten!!

________________________________________________________________________________________________


Unser kleines Fledermausohrschwein ist nach Ismaning gezogen in eine nette Dreier-WG. Böckchen Teddy hat sich sofort verliebt und auch Tiffy und Goldi alias "Mama" haben den kleinen Wirbelwind in ihrem neuen Heim schnell akzeptiert. Nach der ersten Anfrage Anfang 2009 nach einem Schweinchen von uns gab es eine Absage an deren Zweibeiner, weil der Eigenbau in unseren Augen zu wenig Platz geboten hatte. Seitdem ist viel passiert und es wurde mit ganz viel Mühe und Liebe zum Detail alles erweitert und umgebaut und viel Platz zum saumäßigen Wohlfühlen geschaffen für eine größere Gruppe. Somit konnten wir Fluffy mit einen sehr guten Gefühl zu ihren neuen Futtersklaven vermitteln, die ganz Feuer und Flamme sind von dem kleinen Sonnenschein. Liebe Peggy, lieber Markus, danke Euch für den schönen Platz und wir freuen uns auf ganz viele Fotos !

________________________________________________________________________________________________